KUNSTKAMMER

MYSTERIUM KUNST

Unsere Kunstkammer ist ein altes Bürgerhaus von 1791 inmitten der zauberhaften Altstadt Neuruppins in der Mark Brandenburg Sie bedeutet sammeln, ausstellen und wohnen. Leben mit Objekten aus allen Epochen, die durch Liebe zum Material, Reinheit der Inspiration im Schaffen und Ausdruckskraft etwas von der Unerklärlichkeit des Lebens vermitteln.

 

SAMMLUNG

Die Sammlung der Kunstkammer enthält Kunstobjekte aus mehreren Epochen. Sie vertiefen unseren Anspruch an die Inhaltlichkeit und die Qualität materieller Umsetzung bei den Ausstellungen zeitgenössischer Kunst.

 

AUSSTELLUNG

Wir wollen die Ausstellung wieder als eine Art von Zeitkapsel auffassen, d.h. in den Galerie- und Wohnräumen der Kunstkammer kann man Kunst auf neue Weise erleben, denn die Räume sind gestaltete Kunsträume, die man wie ein Gemälde betritt, durchweht vom Hauch und der Atmosphäre historischer Ateliers oder privater Räume. Historische Zeitbezüge sind nebensächlich, ob ein Portrait aus dem 18. Jahrhundert, ein Naturobjekt aus der Vorgeschichte oder eine Collage von gestern stammt, ist für das, was mit uns davor passiert, nebensächlich.

Ein grundsätzlicher Aspekt der Kunst, vielleicht der wichtigste, ist die Besonderheit des Zeitlichen, die in dem Bild zum Ausdruck kommt. Ein Foto z.B. erzählt immer eine Geschichte, es hat eine Dimension des Gewesenen, des „schon“, die wir nicht genau kennen aber mehr oder weniger gut erahnen können. Aber wenn es über diesen realen und imaginären Informationsfluss hinausspringt aus seiner zeitlichen Abfolge, die es in einem willkürlichen Augenblick anhält, dann erst kann man eigentlich von Kunst sprechen. Denn besondere Ereignisse und Augenblicke sind dadurch besonders, weil sie geladen sind mit etwas Implizitem, einem mysteriösen „Noch nicht“, das sich mit dem gewohnten Zeithorizont, dem linearen Zeitfluss des Narrativen verschränkt. Man fragt plötzlich nicht mehr nur, was war davor, sondern man wird vom Augenblick an sich erschüttert wie in einer Epiphanie. Dann verbindet sich das Bild mit dem eigenen Erinnerungs- und Imaginationsfluss, es löst sich von dem Narrativ und wird zu der fragenden, ja selbstbefragenden Ebene des Betrachters.

GESICHT UND LANDSCHAFT

ZWEI VERWANDTE DES INTIMEN BLICKS

 

Ein Projekt von Andreas Neufert und der Wolfgang Paalen Gesellschaft e.V.

Bitte beachten Sie, dass die Ausstellungsräume nur nach persönlicher Vereinbarung zu besichtigen sind. Kontaktieren Sie uns über email oder rufen Sie uns an unter 030 13892910 wenn Sie besichtigen wollen oder mehr über das Projekt, die Ausstellungen oder die angezeigten Objekte erfahren wollen.

Teilen Sie diese gerne

 

Kunstkammer, Poststraße 36, 16816 Neuruppin

http://www.andreasneufert.com/

https://www.wolfgangpaalen.org/

  • zwitschern
  • Facebook Social Icon
  • Instagram
  • Pinterest Social Icon
Das Auge in der Erdoberfläche

In dieser Erdlandschaft von Andreas Neufert (2016) vereinigt sich das Auge mit den Brüchen, Fugen und Flächen erdähnlicher Malerei